Angst in den eigenen 4 Wänden – #Metoo

Das erste was ich am Wochenende meistens mache, wenn ich wach bin, ist, dem kleinen Kind (4) etwas vorzulesen. Gerade im Herbst-Winter ist das für uns ein schönes, kuscheliges Ritual. Am vergangenen Sonntag musste dieses aber leider ausfallen, denn Kleiner, der noch bei mir schläft, hat das Bett am Morgen vollgespeit. Das ist tatsächlich der … Angst in den eigenen 4 Wänden – #Metoo weiterlesen

Advertisements

Oh Tannenbaum vor dem Bundeskanzleramt – über verkorkste Menschenbilder und Verletzlichkeit

Für Menschen mit wenig Geld ist die Weihnachtszeit eine echte Herausforderung. Ich habe schon im Sommer angefangen, die Kleinigkeiten für die zwei Adventskalender der Kinder zu kaufen, da beide im September Geburtstag haben, die Schule anfängt und dann für mich gefühlt gleich Weihnachten ist. Also, mehrere  finanzielle „Großereignisse“ hintereinander anstehen. Ich bin zwar durch meinen … Oh Tannenbaum vor dem Bundeskanzleramt – über verkorkste Menschenbilder und Verletzlichkeit weiterlesen

Ohne Filter – Wie viel Depression verträgt ein Kinderleben?

In der letzten Woche habe ich einen Text gelesen in der Süddeutschen Zeitung Familie, der mich sehr berührt hat. Die Autorin hat einen Brief an ihre Tochter Magdalena verfasst und ihr darin beschrieben, wie sich ihr Leben mit Depressionen anfühlt. Die Bewusstheit, mit der Barbara Vorsamer, mit ihrer Krankheit umgeht, finde ich großartig. Die Depressionen … Ohne Filter – Wie viel Depression verträgt ein Kinderleben? weiterlesen

Fürsorgearbeit: Meine Ode an das Kochen

Meine Oma hat immer frisch gekocht. Das lag einerseits daran, dass das früher eben so war. Andererseits hatte ich schon als Kind eine schwere Neurodermitis und war daher gesundheitlich darauf angewiesen, dass es nur Lebensmittel gab, die meine Hautbeschwerden nicht verschlimmerten (z. B. Zitrusfrüchte, Essig, Konservierungs- und Farbstoffe usw.). Der sicherlich unbestrittene Vorteil von selbst … Fürsorgearbeit: Meine Ode an das Kochen weiterlesen

Inklusive Beschulung – ein UN-Menschenrecht! (CESG Nr. 4)

Mein viertes Interview im Rahmen des Projekts „Care eine Stimme geben“ habe ich mit Marianne (36, hat zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin für eine Inklusionsstudie gearbeitet) geführt. Sie ist verheiratet, Mutter von 2 Kindern (3 und 8 Jahre alt) und bloggt über ihr „inklusives Leben mit Fragilem-X-Syndrom“ auf Fix und Fraxi. Aufgrund ihrer beruflichen Erfahrungen mit … Inklusive Beschulung – ein UN-Menschenrecht! (CESG Nr. 4) weiterlesen

Von 100 auf 0 in Lichtgeschwindigkeit: „Ich war ein Pflegefall“ – Geschichte einer Familienmeisterleistung (CESG Nr. 3)

Mein drittes Interview im Rahmen des Projekt „Care eine Stimme geben“ habe ich mit Claudia Hirrle (44, Sozialpädagogin, Coach mit eigener Praxis) geführt. Sie ist verheiratet und Mutter von 2 Kindern (9 und 14 Jahre alt), sowie Pflegemutter (Pflegetochter ist 4 Jahre alt). Als Unterstützerin meiner Petition zum Fürsorgegehalt, kenne ich Claudia schon einige Monate. … Von 100 auf 0 in Lichtgeschwindigkeit: „Ich war ein Pflegefall“ – Geschichte einer Familienmeisterleistung (CESG Nr. 3) weiterlesen

Würstchen-Norm versus Armut (CESG Nr. 2)

Mein zweites Interview im Rahmen des Projekts „Care eine Stimme geben“ habe ich mit Felicitas K. (51 Jahre alt) geführt. Da die 3-fache Mutter lieber anonym bleiben möchte, wurde der Name von mir geändert. Rückblick und Einblick Im Rahmen ihrer Trennung (2003) beschlossen die Eltern, dass die gemeinsamen Kinder, damals 4, 7 und 13 Jahre … Würstchen-Norm versus Armut (CESG Nr. 2) weiterlesen

Plötzlich sprachlos (CESG Nr. 1)

Mein erstes Interview im Rahmen des Projekts „Care eine Stimme geben“ habe ich mit Astrid Schubert (40) geführt vom Blog Mrs. Eastie. Sie arbeitet selbständig als Werbetexterin und Mediengestalterin in Bild und Ton und lebt mit ihrem Lebensgefährten, sowie der 7-jährigen Tochter im Leipziger Land. Das Paar hat sich die Familienarbeit so aufgeteilt, dass sich … Plötzlich sprachlos (CESG Nr. 1) weiterlesen